Projekt

Finis Terrae - Abschluss am Johannesweg

Was diesen Weg so besonders macht, ist die Landschaft des Mühlviertels. Die vielen Weitblicke entlang des Weges lassen den Kopf der Menschen frei werden und sie neue Energie tanken. Die Wanderer haben mehrere Möglichkeiten  in den Johannesweg einzusteigen. Offizieller Ausgangspunkt ist die Gemeinde Pierbach, es kann jedoch in jeder der anderen Johannesweg-Gemeinden gestartet werden. Da er ein Rundwanderweg ist, kommt man immer wieder zum Ausgangspunkt zurück.

Am Friedensfelsen, oberhalb von Pierbach wurde für Geher und Pilger ein „erlebbarer Abschluss ihres Pilgerweges" geschaffen. Mit dem Gehen (10 Minuten) heraus aus dem „Rundweg“ hinauf zum „Überblick“, zum Rückblick nimmt der pilgernde Mensch Abschied vom Weg, betrachtet seine Erfahrungen und nimmt die „Erkenntnisse“ mit auf den Nach-Hause-Weg. Diese Station betont den „inneren und äußeren Frieden“, die „Selbsterkenntnisse“ und „Durchblicke auf die Welt aus der gehenden Erfahrung heraus“.

  • Es werden ein bis zwei inhaltliche Anker gesetzt, um den Johannesweg „als Ganzes“ zu erleben
  • Die Wegführung wird verbessert und weniger Asphalt ist am Ende unter den Füßen
  • Der Weg bekommt einen finalen Punkt: „Finis terrae“ beim „Friedenskreuz“ oberhalb von
    Pierbach, einem Kraftplatz
  • Abrundung des „Gesamtkonzepts Johannesweg“ und nachhaltige Absicherung dieses
    Leuchtturmprojektes

Projektträger:
Verband Mühlviertler Alm
Obmann Johann Holzmann
Markt 19
4273 Unterweißenbach

www.johannesweg.at